Deutschland-Rundspruch 39/2023, 39. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880
Deutschland-Rundspruch 39/2023, 39. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 28. September 2023, 17:30 UTC. Die aktuelle Audiofassung gibt es auch als RSS-Feed unter https://www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch und als mp3 unter https://www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3. Die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter https://www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/#c35494.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z. B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 39 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 39. Kalenderwoche 2023. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

AMSAT-EA will Satelliten HADES-D im November starten
– Distrikt Mecklenburg-Vorpommern (V) hat gewählt
– TV-Tipp: ZDF berichtet in „Volle Kanne“ über Amateurfunk
– „Türen auf mit der Maus“ am 3. Oktober im Amateurfunkzentrum
– Distriktsfuchsjagd in Stelle bei Hamburg
– Letzter Online-Aufsteigerkurs des Distriktes Ruhrgebiet
– Save the date: Mitgliedertreff online am 8. November
– Aktuelle Conteste
und
– Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

AMSAT-EA will Satelliten HADES-D im November starten
—————————————————-
Im November soll der Satellit HADES-D der AMSAT-EA gestartet werden. Er wurde parallel zu URESAT Antonio de Nebrija entwickelt, wenn auch mit etwas mehr Zeit. Der Start soll Anfang November mit der Transporter-9-Mission von SpaceX von Cape Canaveral, Florida (USA) aus erfolgen. HADES-D weist technologische Ähnlichkeiten zu URESAT auf, da beide als PocketQubes im Maß 1.5P ausgeführt sind. Dennoch verfügt HADES-D über speziell für den Weltraumeinsatz geeignete Solarpaneele und eine leistungsstärkere Recheneinheit.
Dadurch kann er seine Signale und die Telemetrie mit höherer Geschwindigkeit übertragen. Zusätzlich besitzt HADES-D einen FM-Transponder für die Sprachkommunikation, der auch die Weiterleitung von FSK-Nachrichten ermöglicht. Der Satellit sendet Telemetrie in FSK, die zwischen 50 und 2400 bps konfigurierbar ist, sowie CW- und Sprachbaken in FM. Die Betriebsfrequenzen von HADES-D lauten wie folgt: Der Uplink erfolgt auf 145,875 MHz in FM/FSK, während der Downlink auf 436,666 MHz in FM/FSK/CW liegt. Die voraussichtliche Umlaufbahn des Satelliten ist sonnensynchron angelegt und befindet sich in einer Höhe zwischen 550 und 600 km. Darüber berichtet der spanische Amateurfunkverband URE auf seiner Webseite.

Distrikt Mecklenburg-Vorpommern (V) hat gewählt
———————————————–
Am 23. September fand im Ferienland Salem in Malchin die diesjährige Versammlung des DARC-Distriktes Mecklenburg-Vorpommern (V) statt. Die Versammlung war Bestandteil des traditionellen Distrikttreffens mit gemeinsamem Mittag- und Abendessen sowie einem Rahmenprogramm. Für die Versammlung standen turnusgemäße Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Zur Wahl des Distriktsvorsitzenden stellte sich Robert Ulatowski, DK6YA, zur Wiederwahl, des Weiteren das Vorstandsmitglied Max Burmeister, DB3MAX.
Beide stellten sich auch zur Wahl eines stellvertretenden Distriktsvorsitzenden. Außerdem kandidierte Bert Katzmann, DK3BK, für das Amt eines weiteren Stellvertreters. Vertreter aus 15 anwesenden Ortsverbänden gaben ihre Stimmen wie folgt ab: Robert, DK6YA, bleibt Distriktsvorsitzender, für ihn votierten 14 OVVe. Max, DB3MAX, erhielt 11 Stimmen und ist weiterhin stellvertretender Distriktsvorsitzender. Auf Bert, DK3BK, entfielen 14 Stimmen, somit ist er neues Mitglied im Vorstand des Distriktes V. Im Anschluss an die Wahlen wurden im Rahmen der Ehrungen von Jubilaren auch silberne Ehrennadeln des DARC für langjährige besondere Verdienste für den Amateurfunk und den DARC überreicht. Ihre Urkunden und Ehrennadeln nahmen aus den Händen des Distriktsvorstands entgegen: Rosel Zenker, DL3KWR; Georg Tretow, DL4SVA; Helmut Teichmann, DL6KWN, und Roland Knecht, DL7BA.

TV-Tipp: ZDF berichtet in „Volle Kanne“ über Amateurfunk
——————————————————–
Das ZDF machte in seiner Sendung „Volle Kanne“ den Amateurfunk zum Thema. Ein Kamerateam hat Andreas, DL1EAR, und Erhard, DL5JQ, bei einer fingierten CW POTA Aktivität im Park von Schloss Benrath gefilmt. Zufällig fand am gleichen Wochenende der SSB-Fieldday statt. Somit konnten zwei verschiedene Betriebsarten und Outdooraktivitäten gezeigt werden. Der Beitrag ist wenig technisch und mit viel Augenzwinkern für das Frühstücksfernsehen produziert. Darüber informiert Marco Eggert, DJ5KW, in einer E-Mail an den DARC und verweist auf die ZDF-Mediathek, in welcher der Beitrag ab Minute 56:10 zu sehen ist [1].

„Türen auf mit der Maus“ am 3. Oktober im Amateurfunkzentrum
————————————————————
Am Dienstag, dem 3. Oktober, nimmt das Amateurfunkzentrum in Baunatal von 10 bis 15 Uhr am bundesweiten Aktionstag „Türen auf mit der Maus“ des Westdeutschen Rundfunks teil. Unter dem diesjährigen Motto „Wertvolle Schätze“ gibt es spannende Einblicke in den Amateurfunk. Dabei ist so mancher Schatz zu entdecken, wie die Funkstation im weithin sichtbaren runden Turm. Natürlich gibt es auch Mitmachaktionen, zum Beispiel Löten. Die Teilnehmerzahl ist auf 24 Besucher ab 8 Jahren begrenzt. Anmeldungen – unter Angabe der gewünschten Uhrzeit: 10, 11, 12, 13, 14 oder 15 Uhr – bitte per E-Mail [2]! Weitere Informationen finden sich im Internet [3, 4].

Distriktsfuchsjagd in Stelle bei Hamburg
—————————————-
Am Samstag, dem 7. Oktober veranstaltet der Distrikt Hamburg im Großen Buchwedel in Stelle bei Hamburg seine zweite Distriktsfuchsjagd in diesem Jahr. Gastgeber sind auch dieses Mal die Winsener Funkamateure vom OV E33. Die Strecken sind kurz gehalten und die Füchse relativ einfach zu finden. Damit möchte das ARDF-Team des OV E33 auch Anfängern einen einfachen Einblick in die Welt der Distriktsfuchsjagden ermöglichen. 2-m-Start ist am 7. Oktober um 11 Uhr und der 80-m-Start ist um 14 Uhr. Ausschreibung, Anfahrt und Informationen gibt es im Internet auf der Webseite des OV E33 [5]. Auch Gäste, die nicht selbst peilen wollen, sind auf Kaffee und Kuchen herzlich willkommen. Darüber berichtet das ARDF-Team im OV E33.

Letzter Online-Aufsteigerkurs des Distriktes Ruhrgebiet
——————————————————-
Der Distrikt Ruhrgebiet (L) bietet ab dem 21. Oktober seinen letzten Aufsteigerkurs von der Klasse E zur Klasse A online nach dem alten Fragenkatalog an. Der Kurs basiert auf den Unterlagen des DARC-AJW-Referats, wird von Referenten aus den Ortsverbänden L15, L20, L33, R09 und Z40 vermittelt und findet an 16 Kurstagen stets samstags von 15 bis 17 Uhr mit einer zweiwöchigen Weihnachtspause statt. Als Online-Plattform dient der DARC-Treff und Voraussetzung ist eine DARC-Mitgliedschaft, die gegebenenfalls über eine Gastmitgliedschaft realisiert werden kann.
Durch das Online-Format mit Aufzeichnung aller Kurstage kamen die Teilnehmer bereits beim vergangenen Kurs sowohl aus den Distrikten Ruhrgebiet (L) und Nordrhein (R) als auch aus Würzburg, Vöhringen bei Ulm, Lahntal bei Gießen und Coswig bei Dessau. Ein besonders engagierter Aufsteiger war noch kein Funkamateur und realisierte im Eigenstudium Vorschriften und Betriebstechnik mit geschätzt additiven 40 Stunden Lernaufwand. Wer Interesse an dem Aufsteigerkurs hat, melde sich bitte bei Holger Asmussen, DG6ED, per E-Mail [6], der auch wieder das Mentoring leitet.

Save the date: Mitgliedertreff online am 8. November
—————————————————-
Der Vorstand des DARC e.V. lädt seine Mitglieder am 8. November, um 19 Uhr auf Treff.darc.de ein, in direkten Kontakt mit ihm zu treten. Der DARC-Vorsitzende Christian Entsfellner, DL3MBG; Werner Bauer, DJ2ET; Ronny Jerke, DG2RON, und Ernst Steinhauser, DL3GBE, informieren regelmäßig über ihre Arbeit und beantworten gerne auf der Online-Plattform die Fragen der Mitglieder. Der Vorstand freut sich auf eine rege Beteiligung. Den Zugangslink zum Online-Treffen finden Sie als Fußnote zu diesem Deutschland-Rundspruch [7].

Aktuelle Conteste
—————–
28. September: Aktivitätsabend Ruhrgebiet
29. September: Aktivitätsabend Ruhrgebiet
30. September bis 1. Oktober: UK/EI DX Contest
1. Oktober: ON Contest 80 m
3. Oktober: Deutscher Telegrafie Contest (DTC), Nordsee-Aktivitätstag und Rheinland-Pfalz Aktivitätsabend 80 m
4. Oktober: DIG-Geburtstags-Contest
5. Oktober: DIG-Geburtstags-Contest
7. Oktober: DARC HF-HELL Contest (80 m)
7. bis 8. Oktober: Oceania DX Contest und IARU-Region 1 UHF/Microwaves Contest
8. Oktober: ON Contest 80 m und DARC HF-HELL Contest (40 m)
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contest-Termintabelle in der CQ DL 9/23 auf S. 68 und 10/23 auf S. 64.

Der Funkwetterbericht vom 26. September, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL
—————————————————————————-
Zunächst der Rückblick vom 19. bis 26. September: Am 23. September um 06:50 UTC war Herbstanfang in der nördlichen Hemisphäre. Auffallend war, dass die geomagnetischen Störungen deutlich zunahmen. Im Berichtszeitraum wurden 14 M- und über 170 C-Flares registriert, zu denen bis zu zwölf aktive Sonnenfleckenregionen beitrugen. Der solare Fluxindex lag zwischen 166 und 176 Einheiten. Nach dem in unseren geografischen Breiten sichtbaren Nordlicht am 19. September wiederholte sich dieses seltene Naturschauspiel am Abend des 24. September. Die intensiven Störungen des Erdmagnetfeldes führten zu kurzzeitig schlechten Ausbreitungsbedingungen, denn die MuF2 rutschte unter 18 MHz ab. Vom 20. September mittags bis 24. September abends war das Erdmagnetfeld ruhig. Bei ruhigem geomagnetischen Feld war die Ionosphäre DX-freundlich. Die MuF2 – Referenztag 22. September – betrug bei Sonnenaufgang 15 MHz, zwei Stunden später 20 MHz, mittags 29 MH
z, bei Sonnenuntergang 28 MHz und zwei Stunden danach noch 20 MHz [8]. Nachts pendelte die MuF2 um 10 MHz. In den RTTY-Contestlogs spiegeln sich gute Ausbreitungsbedingungen wider. Das 15-m-Band war das beste DX-Band. Auch am unteren Ende des Kurzwellenbereiches gelangten Stationen aus allen Kontinenten ins Log.

Vorhersage bis 3. Oktober
Gegenwärtig sind zehn Sonnenfleckenregionen sichtbar, von denen etwa vier demnächst die sichtbare Sonnenseite verlassen werden. Die NASA sagt leicht sinkende Fluxwerte bis etwa 135 Einheiten voraus. Die Wahrscheinlichkeit für weitere M-Flares beträgt gegenwärtig 40 Prozent. Es sind weitere koronale Masseauswürfe (CME) möglich, sodass unbestimmte bis aktive geomagnetische Bedingungen erwartet werden. Bei ruhigem Erdmagnetfeld bleiben die Ausbreitungsbedingungen gut, vergleichbar mit denen der Vorwoche. Alle oberen Kurzwellenbänder sind DX-freundlich. Während der Dämmerungsphasen lohnt es sich, auch die unteren Kurzwellenbänder zu beobachten. Eine gut strukturierte Zusammenfassung aktueller Ausbreitungsdaten findet man beim Leibniz-Institut für Ionosphärenphysik IAP [9].

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:05; Melbourne/Ostaustralien 20:04; Perth/Westaustralien 22:01; Singapur/Republik Singapur 22:52; Anchorage/Alaska 15:50; Johannesburg/Südafrika 03:53; Tokio/Japan 20:31; Honolulu/Hawaii 16:21; San Francisco/Kalifornien 14:01; Port Stanley/Falklandinseln 09:37; Berlin/Deutschland 04:58.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:46; San Francisco/Kalifornien 02:01; Sao Paulo/Brasilien 21:03; Port Stanley/Falklandinseln 22:01; Honolulu/Hawaii 04:23; Anchorage/Alaska 03:44; Johannesburg/Südafrika 16:05; Melbourne/Ostaustralien 08:19; Auckland/Neuseeland 06:20; Berlin/Deutschland 16:56.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch – mit bundesweiter Relevanz – schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an redaktion@darc.de. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!


Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] https://www.zdf.de/gesellschaft/volle-kanne/volle-kanne-desiree-von-bohlen-und-halbach-21-september-2023-100.html
[2] s.heine(at)darc.de
[3] https://www.wdrmaus.de/extras/tueren_auf
[4] https://www.darc.de/nachrichten/veranstaltungen
[5] www.amteurfunk-winsen.de
[6] dg6ed@darc.de
[7] https://treff.darc.de/d/#/Teilnehmer/pvdVmL3y
[8] https://lgdc.uml.edu/common/DIDBYearListForStation?ursiCode=JR055
[9] https://www.ionosonde.iap-kborn.de/actuellz.htm
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

[mail] Wenn Sie in Zukunft den Deutschland-Rundspruch nicht mehr von uns erhalten möchten, dann können Sie diesen jederzeit abmelden unter: https://lists.darc.de/mailman/listinfo/rundspruch

Mit freundlichen Grüßen
——————————————————–
Thorsten Schmidt, DO1DAA
Redaktion CQ DL
Deutscher Amateur-Radio-Club e. V.
Lindenallee 4
34225 Baunatal
Tel.: (05 61) 9 49 88-0
Fax: (05 61) 9 49 88-50
E-Mail: redaktion@darc.de
Web: https://www.darc.de
Vereinsregister Kassel, VR 1314
——————————————————–

Deutschland-Rundspruch 38/2023, 38. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880
Deutschland-Rundspruch 38/2023, 38. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 21. September 2023, 17:30 UTC. Die aktuelle Audiofassung gibt es auch als RSS-Feed unter https://www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch und als mp3 unter https://www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3. Die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter https://www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/#c35494.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z. B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 38 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 38. Kalenderwoche 2023. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

– Neue Landeserstverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich
LoRa-APRS-iGate DM0ZU auf der Zugspitze nun im Regelbetrieb
– 8-m-Band-Zugang für belgische Funkamateure
AMSAT-DL feierte 50-jähriges Bestehen in der Sternwarte Bochum
– Ungenutzte Räume auf TREFF.DARC.de löschen
– Aktuelle Conteste
und
– Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Neue Landeserstverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich
—————————————————————
Am 8. September gelangen Michael, DB6NT, und Matthias, DK5NJ, neue Erstverbindungen auf den GHz-Bändern und Laser zwischen Deutschland und Frankreich. DB6NT befand sich in Sinzheim im Locatorfeld JN48CS21TU und Matthias auf französischer Seite direkt am Rhein in JN48AT80WW. Das Wetter war mit ca. 30 °C im Schatten sehr warm. Sie begannen ihre Versuche zunächst auf dem 47- und 76-GHz-Band, hier erzielten sie bereits Rapporte mit 59+. Im Anschluss gelang ihnen um 14:14 UTC die Erstverbindung auf 122 GHz mit 599 und gleicher Rapport um 14:17 UTC auf 134 GHz. Auf 241 GHz wurden um 14:21 UTC immerhin noch 55 erreicht und die Laserverbindung auf 660 nm wurde mit 59+ um 14:30 UTC ins Log eingetragen. Ein kurzer Nachbericht ist auf der Webseite von DK5NJ zu finden [1], ein kurzes Video der Kontakte gibt es auf YouTube [2].

LoRa-APRS-iGate DM0ZU auf der Zugspitze nun im Regelbetrieb
———————————————————–
Das vom OV Ennepetal (O27) im Jahr 2022 projektierte und installierte LoRa-APRS-iGate DM0ZU auf der Zugspitze befindet sich seit dem 17. September nun im offiziellen Regelbetrieb [3, 4]. Im Rahmen der letzten regulären Wartungsarbeiten für dieses Jahr wurde das iGate final ertüchtigt. DM0ZU ist nun das höchstgelegene LoRa-APRS-iGate in Deutschland. Nach einjährigem Probelauf wurde als endgültige Hardware der bewährte LILYGO TTGO ESP32-Paxcounter LoRa32 V2.1 verbaut. Wir bitten zu beachten, dass trotz der großen Höhe von DM0ZU dieses nicht jedes Datenpacket zugeschrieben bekommt. Auch hier gilt: Das iGate, welches am schnellsten die Daten an einen APRS-Server weiterleitet, bekommt diese auch zugeschrieben. Unser Ziel ist es, die aufgrund der Topologie teilweise schlecht versorgten Täler in Süddeutschland abzudecken. Darüber berichtet Matthias Roxer, DF6DP, OVV von Ennepetal (O27).

8-m-Band-Zugang für belgische Funkamateure
——————————————
Belgische Funkamateure haben Privilegien im 40-MHz-Band erhalten und schließen sich damit den Funkern in Südafrika, Slowenien und Irland mit 8-m-Zugang an. Die belgische Regulierungsbehörde BIPT teilte dem Amateurfunkverband UBA mit, dass Funkamateure der Klasse A, der HAREC-Lizenz, den Frequenzbereich 40,660 bis 40,690 MHz auf sekundärer Basis nutzen dürfen. Die Leistung ist auf 5 W ERP begrenzt. Die Bandbreite der Aussendungen darf 3 kHz nicht überschreiten. Die Funkamateure sind außerdem verpflichtet, ein Log zu führen und es der Regulierungsbehörde am Jahresende vorzulegen. Die UBA hatte vor einiger Zeit beim BIPT eine Petition eingereicht, um diesen begrenzten Teil des Bandes für die Nutzung durch Funkamateure freizugeben. Nach einer Konsultationsphase wurde damit gerechnet, dass die Regulierungsbehörde dies befürworten würde. Weitere Informationen findet man auf der UBA-Webseite [5]. Darüber berichtet Jeremy
Boot, G4NJH, in der Amateur Radio Newsline Nr. 2394 vom 15. September.

AMSAT-DL feierte 50-jähriges Bestehen in der Sternwarte Bochum
————————————————————–
Vom 15. bis 17. September stand das Radom der Sternwarte Bochum ganz im Zeichen der Satelliten- und Weltraumforschung: Die AMSAT-Deutschland e.V. feierte ihr 50-jähriges Bestehen und die Veranstalter nahmen dies zum Anlass, um das alljährlich stattfindende Symposium in den besonderen Rahmen einer dreitägigen Festtagung zu bringen. Mit dabei war, neben nationalen und internationalen Gästen, auch der DARC-Vorsitzende Christian Entsfellner, DL3MBG, der seine Grußworte vortrug und anschließend dem AMSAT-DL-Präsidenten Peter Gülzow, DB2OS, eine Geldspende überreichte. „Ihr habt in 50 Jahren immer wieder Innovationen in den Amateurfunk eingebracht und dies auch in die Öffentlichkeit getragen. Alle Funkamateure in Deutschland können froh sein, dass es die AMSAT-DL gibt“, so DL3MBG.
Im Anschluss gab Peter Gülzow, DB2OS, einen Abriss über die Geschichte der AMSAT-DL und blickte in die Zukunft. Im April 1973 wurde der Verein in Marburg/Lahn gegründet und war lange im Zentralen Entwicklungslabor für Elektronik (ZEL) der Universität Marburg beheimatet. Gründungsmitglieder waren Prof. Dr. Karl Meinzer, DJ4ZC; Werner Haas, DJ5KQ†, und Hans Dörr, DF4FE†.
Entscheidend war die AMSAT-DL an der Entwicklung der Phase-3-Satelliten beteiligt, die erstmals in einen hochelliptischen Orbit flogen, um so eine größere Reichweite und zuverlässigere Kommunikation zu ermöglichen. „Karl Meinzer war der Vater aller Phase-3-Satelliten“, resümierte DB2OS die Arbeit des emeritierten Professors der Universität Marburg.
Nachdem mit AO-40 der letzte von der AMSAT-DL gebaute Satellit im Jahr 2000 gestartet war, sei es laut Gülzow an der Zeit, neue Satellitenprojekte anzugehen – auch der Transponder für den geostationären Satelliten QO-100 wurde seinerzeit nicht von der AMSAT-DL, sondern in Japan von Mitsubishi Electronic gefertigt. Im Fokus steht dabei die ERMINAZ-Mission, Gewinner des Kleinsatelliten-Nutzlastwettbewerbs der Deutschen Raumfahrtagentur DLR. Wie Projektleiter Tilman Glötzner, DG2TG, berichtete, handelt es sich um eine „Fingerübung nach einem langen Winterschlaf“. Konkret geht es um zwei von insgesamt sieben Satelliten im Multi-PocketQube-Format mit 5 × 5 × 5 cm, die die Erde in 550 km Höhe umkreisen sollen. Der sonnensynchrone Orbit garantiert dabei globale Abdeckung, der Start ist für 2024 anvisiert. „Wir sind wieder ins Gespräch gekommen. Das Projekt dient uns als Türöffner für weitere Vorhaben“, betonte Glötzner zu
m Abschluss seines Vortrags.
QO-100 wurde indes am 14. Februar 2019 in Betrieb genommen. Die Lebensdauer des Satelliten Es’hail-2, auf dem der Transponder mitfliegt, ist für 15 Jahre geplant – doch was kommt danach? Wie Frank Zeppenfeldt von der ESA berichtete, bietet die europäische Weltraumorganisation Gespräche über eine künftige geostationäre Nutzlast an. Noch befindet sich das Projekt in der Brainstorming-Phase, doch einen Hinweis für die AMSAT-DL hatte Zeppenfeldt parat: „Einige CubeSats sind bereits in einer geostationären Umlaufbahn aktiv, sodass es diesmal nicht nötig ist, eine Amateurfunknutzlast in einen anderen (kommerziellen) Satelliten einzubinden.“

Ungenutzte Räume auf TREFF.DARC.de löschen
——————————————
Das ehrenamtliche Admin-Team hat festgestellt, dass viele Räume auf der Videokonferenzplattform TREFF.DARC.de seit dem Ende der Corona-Pandemie ungenutzt sind. Obwohl die Räume kaum Server-Ressourcen beanspruchen, ist die Liste unhandlich lang geworden. Das Admin-Team bittet daher alle TREFF-Raumbesitzer, unbenutzte, nicht mehr benötigte oder nur zum Test angelegte Räume zu löschen. Da ein neuer Raum mit wenigen Klicks erstellt ist, müssen alte Räume nicht „für irgendwann mal“ aufbewahrt werden.
Darüber informiert Gerrit Herzig, DH8GHH, vom Admin-Team TREFF.DARC.de.

Aktuelle Conteste
—————–
23. September: AGCW-DL VHF/UHF Contest
23. bis 24. September: CQ WW RTTY DX Contest
24. September: ON Contest
27. September: Aktivitätsabend Ruhrgebiet
28. September: Aktivitätsabend Ruhrgebiet
29. September: Aktivitätsabend Ruhrgebiet
30. September bis 1. Oktober: UK/EI DX Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contest-Termintabelle in der CQ DL 9/23 auf S. 68.

Der Funkwetterbericht vom 19. September, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL
—————————————————————————-
Zunächst der Rückblick vom 12. bis 19. September: Kurz vor dem Herbstanfang nahmen die geomagnetischen Störungen zu, denn die Flareaktivität der bis zu neun Sonnenfleckenregionen produzierte genügend geladene Sonnenplasmateilchen, die unser geomagnetisches Feld beeinflussten. In der Nacht vom 12. zum 13. September war das Erdmagnetfeld mit G2 (k = 5) aktiv, am 14. September war die Störung mit k = 4 etwas geringer. Es folgten drei geomagnetisch ruhige Tage, bevor am 18. und 19. September der Sonnenwind die Schwelle von 600 Kilometer pro Sekunde überstieg und am frühen Morgen des 19. September der k-Wert bis auf 7 stieg. Verschiedene Medien berichteten über Nordlicht in unseren geografischen Breiten. Der solare Fluxindex betrug am 12. September 154 Einheiten, rutschte zur Monatsmitte auf 139 Einheiten ab und stieg danach wieder auf 155 Einheiten. Auf den oberen Kurzwellenbändern fanden wir an geomagnetisch ruhigen Tagen laute Signa
le aus dem Südpazifik, wie ZL7, 3D2 und FO. Der lange Weg nach Neuseeland und Australien funktionierte morgens auf 20 m sehr stabil. Es gab auch auf 10 m einzelne gute Öffnungen morgens direkt nach Japan und nachmittags nach ganz Amerika.

Vorhersage bis 26. September
Am kommenden Sonnabend ist Herbst-Äquinoktium. Wir erwarten etwa gleichbleibende solare Fluxwerte, aber bis etwa zum 23. September weitere geomagnetische Turbulenzen, hervorgerufen durch koronale Masseauswürfe und intensiven Sonnenwind, der von den koronalen Löchern CH1173, CH1174 und CH1175 ausgeht. Die besten Ausbreitungsbedingungen finden wir morgens erst auf 40 und 30 m, dann auf 20 m, später auf allen oberen Bändern und nachts auf 40 m. Die für 3000 km Sprungentfernung geltenden MuF2 betragen nachts 9 bis 12 MHz, bei Sonnenaufgang etwa 12 MHz, zwei Stunden später 19 MHz, mittags 24 MHz, bei Sonnenuntergang 14 MHz und zwei Stunden später noch 20 MHz.
Am 7. September publizierten Lisa Upton und David Hathaway – beide Mitglieder des NASA Vorhersagepanels für die Sonnenfleckenzyklen – einen neuen Artikel [6]. Demnach erwarten sie das Sonnenfleckenmaximum im Herbst 2024 mit einer Sonnenfleckenzahl von 135 plus/minus 10.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:16; Melbourne/Ostaustralien 20:15; Perth/Westaustralien 22:11; Singapur/Republik Singapur 22:55; Anchorage/Alaska 15:33; Johannesburg/Südafrika 04:01; Tokio/Japan 20:25; Honolulu/Hawaii 16:19; San Francisco/Kalifornien 13:55; Port Stanley/Falklandinseln 09:53; Berlin/Deutschland 04:46.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:58; San Francisco/Kalifornien 02:12; Sao Paulo/Brasilien 21:01; Port Stanley/Falklandinseln 21:49; Honolulu/Hawaii 04:30; Anchorage/Alaska 04:06; Johannesburg/Südafrika 16:02; Melbourne/Ostaustralien 08:13; Auckland/Neuseeland 06:14; Berlin/Deutschland 17:13.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch – mit bundesweiter Relevanz – schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an redaktion@darc.de. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!


Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] https://dk5nj.de/2023/09/15/neue-landeserstverbindungen-deutschland-frankreich/
[2] https://www.youtube.com/watch?v=Q0kcKaUVikU
[3] https://aprs.fi/#!call=a%2FDM0ZU-10&timerange=3600&tail=3600
[4] http://darc.de/o27
[5] https://www.uba.be/en/news/40-mhz-band-belgium-0
[6] https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1029/2023JA031681
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

[mail] Wenn Sie in Zukunft den Deutschland-Rundspruch nicht mehr von uns erhalten möchten, dann können Sie diesen jederzeit abmelden unter: https://lists.darc.de/mailman/listinfo/rundspruch

Mit freundlichen Grüßen
——————————————————–

Redaktion CQ DL
Deutscher Amateur-Radio-Club e. V.
Lindenallee 4
34225 Baunatal
Tel.: (05 61) 9 49 88-0
Fax: (05 61) 9 49 88-50
E-Mail: redaktion@darc.de
Web: https://www.darc.de
Vereinsregister Kassel, VR 1314
——————————————————–

Frequenzinfos

Quelle: by DL2FBO.de

Neue Info Seite

Ich habe versucht für alle verständlich etwas über die Amateurfunk Frequenzen zusammen zu tragen.

Das Ergebnis ist diese neue Seite

Wenn ihr noch Ideen zum Verbessern des Inhalts habt, dann lasst es mich wissen.

Deutschland-Rundspruch 37/2023, 37. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880
Deutschland-Rundspruch 37/2023, 37. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 14. September 2023, 17:30 UTC. Die
aktuelle Audiofassung gibt es auch als RSS-Feed unter https://www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch und als
mp3 unter https://www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3. Die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter
https://www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/#c35494.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z. B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende
des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 37 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 37. Kalenderwoche 2023. Diesmal haben wir
Meldungen zu folgenden Themen:

– 68. UKW-Tagung – Viele erlebten die „Freude am Hobby“
– Langwelle weiterhin auf dem Rückzug
– Tagesseminar für solarbetriebenes Shack an Volkshochschulen
– Termine im Radio-Museum QQTec in Hilden
– 40 Jahre C64 – Retro-Computer-Event an der Sternwarte Bochum am 21. Oktober
– Aktuelle Conteste
und
– Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

68. UKW-Tagung – Viele erlebten die „Freude am Hobby“
—————————————————–
Ein bunter Mix aus hochkarätigen Vorträgen, Händlerbeteiligung, Flohmarkt, Camping und auch Geselligkeit zog viele Besucher aus Nah
und Fern zur 68. UKW-Tagung am Wochenende 8. bis 10. September nach Weinheim. „Der Campingplatz ist um 40 % voller“, freute sich
Peter Wehrle, DL3PW, von der Tagungsleitung. Und auch sonst hatte der veranstaltende FACW e.V. mit dem OV Weinheim (A20) wieder groß
aufgefahren: Drei Vortragssäle waren am Samstag von morgens bis in den späten Nachmittag in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule Weinheim
voll bestückt.
DL3PW unterstrich im persönlichen Gespräch, dass die Tagung bewusst konventionell auf den Präsenz-Charakter Wert lege, weil hierin
der Mehrwert der Veranstaltung läge. So gibt es keine YouTube-Aufzeichnung, sondern die Tagungsgäste konnten persönlich auf dem
Flohmarkt stöbern, bei IT-ler Daniel Fett erfahren, was es mit Künstlicher Intelligenz auf sich hat, bei Peter Welke, DK1AA, lernen,
wie man den besten DX-Standort fürs Eigenheim auswählt oder elektrotechnische Sicherheitsaspekte von Solaranlagen bei Dirk
Barthelmes, DL5IN, erlernen. Nicht zu vergessen die Keynote von Andreas Spiess, HB9BLA, der schon zu Tagungsbeginn feststellte, dass
der Amateurfunk eigentlich schon seit langem „digital“ sei: die Morsetelegrafie als eine der ersten „digitalen Betriebsarten“, im
Laufe der Zeit wurden die Filter digital (DSP), dann kam die Software und nicht zuletzt wurden es die Amateurfunkgeräte dann auch
(SDR). Auch sprach er den „Dauerbrenner“ FT8 an – das „kontroverse Stammtischthema“, so HB9BLA. Wichtig aber sei doch, dass man –
egal wie – die „Freude am Hobby“ erleben könne, so HB9BLA weiter. Alle Vorträge sind wie üblich im Tagungsband in Gänze nachzulesen.
Die Freude war an vielen Orten der Tagung präsent, das nächste Mal wieder in der letzten Ferienwoche von Baden-Württemberg, vom 6.
bis 8. September 2024 in Weinheim an gleicher Stelle.

Langwelle weiterhin auf dem Rückzug
———————————–
Unter dem Titel „Langwellenradio-Fans beklagen schwindende Frequenzen“ veröffentlichte die britische BBC am 5. September einen
längeren Beitrag auf ihrer Internetseite [1]. Dem Bericht zufolge sendet die BBC weiterhin Radio 4 auf Langwelle sowie über
Digitalradio, UKW und online. Die getrennte Ausstrahlung von BBC-Radioprogrammen auf Langwelle wird jedoch im März nächsten Jahres
eingestellt. Die langfristige Zukunft der BBC-Langwellenprogramme ist alles andere als sicher, so der Bericht. Noch in den späten
70ern gab es Dutzende Langwellensender, die auf Sendung waren – heute ist lediglich eine Handvoll geblieben. Der BBC-Bericht
verweist auf verbliebene Sender in Rumänien, Polen, Algerien, Marokko und der Mongolei. Die BBC habe bisweilen noch nicht bestätigt,
wann genau sie die Langwellenübertragungen einstellen wird. Das Privatunternehmen Arqiva sei Eigentümer und Betreiber des Senders
Droitwich in Worcestershire sowie zweier weiterer Sender in Schottland. Alle drei senden Radio 4 auf der Langwellenfrequenz von 198
kHz. In einer Erklärung von Arqiva heißt es: „Die derzeitigen Langwellennetze sind seit 36 Jahren in Betrieb und sind sehr
energieintensiv.“ Zudem verweist man auf erhebliche Investitionen, die für einen weiteren Betrieb nötig seien. Einigen Berichten
zufolge sei der Unterhalt des Langwellendienstes zu teuer geworden, vor allem angesichts der hohen Energiepreise, so der
BBC-Bericht.

Tagesseminar für solarbetriebenes Shack an Volkshochschulen
———————————————————–
Franz Peter Zantis, DB7FP, bietet sein Tagesseminar „Shack, solarbetrieben“ an Volkshochschulen an. Darin geht es um die Planung,
die Berechnung, den Aufbau und die Wartung eines solarbetriebenen Shacks. Die Veranstaltung hat von den unterschiedlichen
Volkshochschulen unterschiedliche Überschriften erhalten. Der Inhalt ist aber immer identisch. Die Termine sind wie folgt: am 23.
September an der VHS Nordkreis Aachen unter dem Titel „Planung, Berechnung, Aufbau und Wartung eines solarbetriebenen Shacks“, am
18. November an der VHS Osnabrücker Land, Bramsche, und am 19. November an der VHS Osnabrücker Land, Melle, jeweils unter dem Titel
„Solarbetriebene Shacks, autarke Stromversorgung“. Darüber berichtet Franz Peter Zantis, DB7FP.

Termine im Radio Museum QQTech in Hilden
—————————————-
Beim OV Hilden (R04) finden zwei interessante Veranstaltungen im Radio-Museum QQTec, Forststraße 73, in 40721 Hilden statt. Am 29.
September ist die Nacht der Museen von 18 bis 23 Uhr. Das Museum zeigt alte Schätze aus der Radio- und Fernsehzeit. Die Funkamateure
des OV R04 sind auch vertreten. Die zweite Veranstaltung ist am 21. Oktober: Um 14 Uhr hält Uwe Kraus, DJ8DW, einen Vortrag über 50
Jahre Farbfernsehen in Europa. Darüber berichtet Helmut Lübbecke, DC3JD.

40 Jahre C64 – Retro-Computer-Event an der Sternwarte Bochum am 21. Oktober
—————————————————————————
Das Bildungszentrum für Weltraum- und Umweltforschung an der Sternwarte Bochum lädt für den 21. Oktober zur Retro-Veranstaltung „40
Jahre C64“ ein. Der Commodore C64, seines Zeichens meistverkaufter Homecomputer der Geschichte, kam im Januar 1983 auf den deutschen
Markt und wird somit 40 Jahre alt. Die späten 1970er bzw. die frühen 1980er Jahre waren eine Zeit, in der die Landung auf Mond und
Jupiter oder die Invasion von Außerirdischen aus dem Weltall regelmäßig im heimischen Wohnzimmer präsent waren. Raumschiffe
erschienen auf dem heimischen Fernseher und ferne Galaxien waren über die Homecomputer dieser Zeit leicht erreichbar. Vor Ort will
man anlässlich des Jubiläums die 80er und frühen 90er Jahre nochmals lebendig werden lassen und lädt alle Computerbegeisterten – vom
Kindergartenkind bis zur Seniorin/ zum Senior – zu einem Space-Event der besonderen Art von 17 bis 22 Uhr ins Radom der Sternwarte
Bochum ein. Die Adresse lautet Obernbaakstr. 6, 44797 Bochum [2].

Aktuelle Conteste
—————–
16. bis 17. September: Thüringen Contest und Scandinavian Activity Contest
17. September: BARTG PSK63 Sprint
23. September: AGCW-DL VHF/UHF Contest
23. bis 24. September: CQ WW RTTY DX Contest
24. September: ON Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des