RST – System

we love it on the air

Info

Das RST-System dient der Beurteilung von empfangenen Funksendungen, dabei der Wert T insbesondere von Telegraphiesignalen (Morsezeichen) im Funkverkehr, die Werte RS auch für Telefoniesendungen. Hierbei wird die Lesbarkeit (R: readability), die Signalstärke (S: signal strength) und der Ton (T: tone) des Signals mit Ziffern beurteilt.

Quelle: WikiPedia.de

R – Verständlichkeit

Code

Beurteilung

 1:

nicht lesbar

 2:

zeitweise lesbar

 3:

mit Schwierigkeiten lesbar

 4:

ohne Schwierigkeiten lesbar

 5:

einwandfrei lesbar

S – Signalstärke

Code

Beurteilung

 1:

kaum messbares Signal

 2:

sehr schwaches Signal

 3:

schwaches Signal

 4:

mittelmäßiges Signal

 5:

ausreichendes Signal

 6:

gutes Signal

 7:

mäßig starkes Signal

 8:

starkes Signal

 9:

äußerst starkes Signal (KW: 50 µV bzw. UKW: 5 µV am 50-Ohm-Antenneneingang)

 9+x

Signal liegt mit x dB über S-9 an

Der Abstand der einzelnen S-Stufen voneinander beträgt 6 dB.

T – Ton (Tonqualität)

Der Wert T wird im Telegrafiebetrieb beurteilt.

Code

Beurteilung

 1:

äußerst roher Wechselstrom

 2:

äußerst roher unmusikalischer Wechselstrom

 3:

roher Wechselstrom leicht unmusikalisch

 4:

leicht roher Wechselstrom mittelmäßig musikalisch

 5:

musikalisch modulierter Ton

 6:

modulierter Ton leichter Triller

 7:

unstabiler Ton

 8:

gefilterter Ton mit z. B.: etwas Brummmodulation

 9:

reiner Ton

Ergänzung

Seltener wird der Anhang einer Ergänzung zum Rapport mittels eines Schrägstriches oder durch Ersetzung der Ziffer für die Tonqualität verwendet:

Code

Bedeutung

 X:

das Signal klingt sauber, wie von einem Quarzoszillator

 C:

Chirp, das Signal variiert in der Frequenz während des Tastens (Einschwingvorgang)

 K:

das Signal hat sogenannte Clicks

 A:

Aurora. Signalveränderung bei der Reflexion des Signals an der Ionosphäre.

 D:

Drift. Zeitliche Veränderung der Frequenz bzw. Tonhöhe.

 S:

Scatter. Signalveränderung bei der Streuung des Signals, z.B. an Regen

Der Code X wurde vor allem in den frühen Jahren der Funktechnik verwendet, heutzutage sind fast alle Telegrafiesendungen X.

Während die Verständlichkeit den Gesamteindruck des empfangenen Signals darstellt, ist die Signalstärke von der Sendeleistung abhängig und die Tonqualität vom Sender und dem Übertragungsweg.

Quelle: wikipedia.de

Video

Amateurfunk Basics - RST System Signalbewertung

Es wird aus Datenschutzgründen nur das Vorschaubild des Videos angezeigt. Erst nach einem KLICK auf das Video wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt.

S-Meter Werte

Die allgemein verwendete technische Definition entspricht der Empfehlung der International Amateur Radio Union (IARU) Region 1.

Auf Kurzwelle wird S9 definiert als die Signalstärke, bei der den Empfänger −73 dBm, bei 50 Ohm Impedanz also etwa 50 Mikrovolt, erreichen, auf UKW entsprechend −93 dBm bzw. 5 Mikrovolt.

Eine Stufe auf dem S-Meter entspricht dann einem Pegel-Unterschied von 6 dB. Werte über S9 werden additiv angegeben. Auf Kurzwelle entspricht S4 also beispielsweise −103 dBm, −53 dBm werden als S9 + 20 dB wiedergegeben.


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/S-Meter

Gegenüberstellung gebräuchlicher Einheiten für S-Meter bis 30 MHz

S-StufeµV (an 50Ω)dBmdBµV (an 50Ω)
S9+60dB50.060−1394
S9+50dB15.830−2384
S9+40dB5.006−3374
S9+30dB1.583−4364
S9+20dB500,6−5354
S9+10dB158,3−6344
S950,1−7334
S825,1−7928
S712,6−8522
S66,3−9116
S53,2−9710
S41,6−1034
S30,8−109−2
S20,4−115−8
S10,2−121−14

Gegenüberstellung gebräuchlicher Einheiten für S-Meter ab 144 MHz

S-StufeµV (an 50Ω)dBmdBµV (an 50Ω)
S9+60dB5.006−3374
S9+50dB1.583−4364
S9+40dB500,6−5354
S9+30dB158,3−6344
S9+20dB50,1−7334
S9+10dB15,83−8324
S95,01−9314
S82,51−998
S71,26−1052
S60,63−111−4
S50,32−117−10
S40,16−123−16
S30,08−129−22
S20,04−135−28
S10,02−141−34


Alternative Darstellung von DL3LH

Vergleich dBm, dBuV, dBV, U und S-Meter Werte Standart IARU Region 1
P/dbmU>/dBVPU50/dBpVUeff/50 C1S-MeterS-Meter
6046,981000.00 W167,00223.60 Vf < 30 MHzf > 30 MHZ
5339,98199.53 W160,0099.88 V
5036,98100.00 W157,0070.71 V
4026,9810.00 W147,0022.36 V
3320,002.00 W140,0010.00 V
3016,981.00 W137,007.07 V
207,00100.00 mW127,002.24 V
130,0019.95 mW120,000.998 V
10-3,0110.00 mW117,00707.11 mV
0-13,001.00 mW107,00223.60 mV
-7-20,02199.53 pW100,0099.88 mV
-10-23,01100.00 pW97,0070.71 mV
-13-26,0050.12 pW94,0050.06 mVS 9 + 60
-17-30,0019.95 pW90,0031.58 mV
-20-33,0510.00 pW87,0022.36 mV
-23-36,005.01 pW84,0015.83 mVS9 + 50
-27-40,002.00 pW80,009.99 mV
-30-43,001.00 pW77,007.07 mV
-33-46,00501.19 nW74,005.01 mVS9 + 40S9 + 60
-37-49,00199.53 nW70,003.16 mV
-40-53,00100 nW67,002.24 mV
-43-56,0050.12 nW64,001.58 mVS9 + 30S9 + 50
-47-60,0019.95 nW60,001.00 mV
-50-63,0010.00 nW57,00707.11 pV
-53-66,005.01 nW54,00500.58 mVS9 + 20S9 + 40
-57-70,002.00 nW50,00315.84 mV
-60-73,001.00 nW47,00223.60 mV
-63-76,00501.19 pW44,00158.30 mVS9 + 10S9 + 30
-67-80,00199.53 pW40,0099.88 mV
-70-83,00100 pW37,0070.71 pV
-73-86,0050.12 pW34,0050.12 pVS9S9 + 20
-77-90,0019.95 pW30,0031.62 pV
-79-92,0012.59 pW28,0025.11 pVS8
-80-93,0010.00 pW27,0022.39 pV
-83-96,005.01 pW24,0015.85 pVS9 + 10
-85-98,003.16 pW22,0012.58 pVS7
-87-100,002.00 pW20,009.99 pV
-90-103,001.00 pW17,007.07 pV
-91-104,00794.32 fW16,006.31 pVS6
-93-106,00501.19 fW14,005.01 pV
-97-110,00199.53 fW10,003.16 pVS5
-99-112,00125.89 fW8,002.15 pVS8
-100-113,00100.00 fW7,002.24 pV
-103-116,0050.12 fW4,001.58 pVS4
-105-118,0031.62 fW2,001.26 pVS7
-107-120,0019.95 fW0,001.00 pV
-109-122,0012.59 fW–2,00794.33 nVS3
-110-123,0010.00 fW-4707.16 nV
-111-124,007.94 fW–4,00630.95 nVS6
-115-128,003.16 fW–8,00398.11 nVS2
-117-130,002.00 fW–10,00316.23 nVS5
-121-134,00794.33 aW–14,00199.28 nVS1
-123-136,00501.19 aW–16,00158.30 nVS4
-129-142,00125.89 aW–22,0079.34 nVS3
-135-148,0031.62 aW–28,0039.76 nVS2
-141-154,007.94 aW–34,0019.93 nVS1
DL3LH




Ein Kommentar

  1. Hallo,

    die Informationen werden inhaltlich aber auch vom Layout her in sehr guter Weise angeboten.
    Den Link habe ich mir sofort gespeichert.

    Vielen Dank

    73 Horst Gerbing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert