ARDF – Funkpeilen

modifed by DL2FBO.de copyright by ARDF

Amateurfunkpeilen (ARDF):

Einleitung:
Amateurfunkpeilen, auch als ARDF (Amateur Radio Direction Finding) bekannt, ist eine faszinierende Aktivität im Amateurfunk, bei der Teilnehmer Signale mit Hilfe von Funkpeilempfängern orten müssen. Dieser Bericht beleuchtet die Grundlagen von ARDF, seine Geschichte, Ausrüstung, Wettkämpfe und die einzigartige Erfahrung des Peilens im Amateurfunk.

1. Entstehung und Geschichte:

a. Ursprung des ARDF:
ARDF hat seine Wurzeln in Osteuropa und wurde in den 1950er Jahren als Sport und Training für militärische Anwendungen eingeführt.
– Es entwickelte sich schnell zu einer beliebten Amateurfunkaktivität.

b. Internationale Verbreitung:
ARDF-Wettkämpfe und Veranstaltungen werden weltweit organisiert.
– Internationale Amateurfunkorganisationen fördern die Teilnahme an ARDF.

2. Grundlagen von ARDF:

a. Ziel und Ablauf:
– Das Ziel von ARDF ist es, mit Hilfe eines Funkpeilempfängers verborgene Sender in einem definierten Gebiet zu lokalisieren.
– Teilnehmer müssen eine vorgegebene Strecke absolvieren und dabei alle Sender in möglichst kurzer Zeit finden.

b. Frequenzen und Sender:
ARDF verwendet oft VHF- und UHF-Frequenzen für die Sender.
– Die Sender senden Morsecode- oder Tonsignale aus, die von den Teilnehmern aufgezeichnet werden müssen.

3. Ausrüstung für ARDF:

a. Funkpeilempfänger:
– Spezielle ARDF-Funkpeilempfänger sind kompakt, leicht und ermöglichen eine präzise Peilung.
– Empfänger sind oft auf eine bestimmte Frequenz oder Frequenzbereich abgestimmt.

b. Karten und Kompass:
– Karten für das Wettkampfgebiet sind oft topografisch und enthalten die Standorte der Sender.
– Ein Kompass wird verwendet, um die Richtung zu den Sendern zu bestimmen.

4. ARDF-Wettkämpfe:

a. Formate und Disziplinen:
ARDF-Wettkämpfe variieren in Format und Disziplin.
– Es gibt Einzel- und Teamwettbewerbe, Langstrecken- und Sprintdisziplinen.

b. Altersklassen:
ARDF-Wettkämpfe sind in verschiedene Altersklassen unterteilt, um eine faire Teilnahme zu ermöglichen.
– Weltmeisterschaften und nationale Meisterschaften werden regelmäßig ausgetragen.

5. ARDF-Gemeinschaft:

a. Internationale Vernetzung:
ARDF schafft eine eng verbundene Gemeinschaft von Funkamateuren weltweit.
– Internationale Veranstaltungen fördern den Austausch von Erfahrungen und Wissen.

b. Amateurfunkjugend:
ARDF erfreut sich besonders unter jungen Funkamateuren großer Beliebtheit.
– Jugendliche werden oft in speziellen Altersklassen gefördert.

6. Technologische Entwicklungen:

a. Weiterentwicklung der Ausrüstung:
– Technologische Fortschritte haben zu leichteren und leistungsfähigeren ARDF-Funkpeilempfängern geführt.
GPS und moderne Kartentechnologien unterstützen die Navigation.

Schlussfolgerung:

Amateurfunkpeilen (ARDF) ist nicht nur eine Herausforderung für die Fertigkeiten im Peilen, sondern schafft auch eine lebendige und engagierte Gemeinschaft von Funkamateuren weltweit. Die Kombination aus Technologie, Sportlichkeit und Gemeinschaft macht ARDF zu einer einzigartigen und fesselnden Aktivität im Amateurfunk. Die Regelmäßigkeit von ARDF-Wettkämpfen und die Förderung durch internationale Organisationen tragen dazu bei, diese faszinierende Facette des Amateurfunks am Leben zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Termine:

https://ardf.darc.de/fjter.htm

http://www.ardf-ol.de/

Links:

DARC e.V. ARDF- Referathttps://ardf.darc.de/
ARDF-Seminar DF8QJhttps://ardf-seminar.de/
Peter Gierlach DF3KTBernd Höfner DLhttp://www.ardf-ol.de/
Bernd Höfner DL1AQhttp://www.ardf.de/
Peilgruppe Neandertalhttps://peilsport.de
ARDF-Team Thüringenhttp://www.funkpeil.de/
Siegfried Pomplun DL3BBXhttp://dl3bbx.de
Nick Roethe DF1FOhttp://www.df1fo.de/
Uwe Reichel DL8UWEhttp://www.dl8uwe.de/ardf.html
Ernst Eipper DH1EEhttps://dh1ee.de/dh1ee.html
Rik Stobbe ON7YDhttps://qsl.net/on7yd/ardfbrew.htm
Peilgruppe Bantiger (CH)https://ardf.ch/
ARDF-Belgienhttps://www.uba.be/nl/ardf
ARDF-Bulgarienhttp://ardf-bg.eu/index.php/
ARDF-Dänemarkhttp://oz7fox.dk/
ARDF-Finnlandhttps://ardf.fi/
ARDF-Frankreichhttp://ardf.r-e-f.org/
ARDF-Grossbritanienhttp://open-circuit.co.uk/wp/
ARDF-Kroatienhttps://www.hamradio.hr/arg-amaterska-radiogoniometrija/
ARDF-Litauenhttps://ardf-lithuania.tumblr.com/
ARDF-Niederlandhttps://www.ardf-uitslagen.nl/uitslagen/
ARDF-Norwegenhttps://radioorientering.no/
ARDF-Österreichhttps://oevsv.at/funkbetrieb/ardf/
ARDF-Russlandhttps://ardf.ru/
ARDF-Schwedenhttps://pejla.se
ARDF-Schweizhttps://uska.ch/amateurfunkpraxis/operating/ardf/
ARDF-Slovenienhttp://arg.hamradio.si/
ARDF-Slowakeihttp://rob.sk/
ARDF-Tschechienhttp://www.ardf.cz/
ARDF-Ungarnhttps://www.radiostajfutas.hu/index.php/versenyek
IARU I ARDF-Working-Grphttps://iaru-r1.org/about-us/committees-and-working-groups/ardf/
ARDF-Auswertung mit SportIdent http://www.dl7vdb.de

Regeln:

Die Regeln für Amateurfunkpeilen (ARDF) können je nach Veranstaltung und Region variieren. Im Allgemeinen folgen ARDF-Wettkämpfe jedoch ähnlichen Grundprinzipien. Hier sind einige typische Regeln, die in ARDF-Wettkämpfen weltweit gelten können:

Teilnahmebedingungen:

  • Teilnehmer müssen lizenzierte Funkamateure sein.
  • Altersklassen können festgelegt sein, um faire Wettkämpfe für verschiedene Altersgruppen zu gewährleisten.

Wettkampfformate:

  • Es gibt verschiedene ARDF-Formate, darunter Sprint- und Langstreckenwettkämpfe sowie Einzel- und Teamwettbewerbe.

Sender und Frequenzen:

  • Die Sender senden Morsecode- oder Tonsignale aus, die von den Teilnehmern gefunden werden müssen.
  • Die Frequenzen und technischen Parameter der Sender können festgelegt sein.

Peilausrüstung:

  • Teilnehmer dürfen nur spezielle ARDF-Funkpeilempfänger verwenden.
  • Die Verwendung von GPS oder anderen elektronischen Hilfsmitteln ist normalerweise nicht gestattet.

Wettkampfregeln:

  • Teilnehmer müssen alle Sender in einer vorgegebenen Reihenfolge oder innerhalb einer bestimmten Zeit finden.
  • Die Fehllokalisierung eines Senders kann zu Strafpunkten führen.

Start- und Zielpunkte:

  • Der Wettkampf beginnt und endet oft am gleichen Punkt, aber die Strecke zwischen Start und Ziel kann variieren.

Karten und Kompass:

  • Karten des Wettkampfgebiets werden bereitgestellt, und Teilnehmer müssen Navigationsfähigkeiten unter Beweis stellen.
  • Die Verwendung eines Kompasses ist erlaubt.

Zeitlimit:

  • Jeder Wettkampf hat ein Zeitlimit, innerhalb dessen die Teilnehmer die Sender finden müssen.
  • Das Überschreiten des Zeitlimits kann zu Strafpunkten führen.

Sicherheit und Umweltschutz:

  • Sicherheitsvorschriften und Umweltschutzrichtlinien müssen beachtet werden.
  • Teilnehmer werden ermutigt, die Umwelt zu respektieren und keine Schäden zu verursachen.

Punktevergabe:

Die Punktevergabe kann je nach Wettkampfformat und den erreichten Zielen variieren.
Höhere Punktzahlen werden oft für das Finden von schwierigeren oder entfernten Sendern vergeben.

Diese Regeln sind allgemeiner Natur und können je nach den spezifischen Bestimmungen der jeweiligen ARDF-Veranstaltung variieren. Es ist wichtig, die offiziellen Regelungen der Veranstaltung zu konsultieren, an der man teilnimmt, um sicherzustellen, dass man die aktuellen und genauen Informationen hat.