Wetter Daten per Satellit

Wettersatellitenbilder direkt aus dem All empfangen

🎥 Wettersatellitenbilder direkt aus dem All: NOAA Empfang mit SDR 🌍#technik #versuch #amateurfunk

Es wird aus Datenschutzgründen nur das Vorschaubild des Videos angezeigt. Erst nach einem KLICK auf das Video wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt.

Wettersatelliten-Daten per SDR empfangen

Software Defined Radio (SDR) hat in den letzten Jahren enorm an Popularität gewonnen, da es eine flexible und kostengünstige Möglichkeit bietet, eine Vielzahl von Funksignalen zu empfangen. Eine spannende Anwendung von SDR ist der Empfang von Wettersatelliten-Daten. Dieser Beitrag erklärt, wie man mit einem SDR Wettersatelliten-Daten empfangen kann, welche Hardware und Software benötigt wird und welche Schritte dabei zu beachten sind.

Was ist SDR?

SDR steht für Software Defined Radio. Es ist ein Funkempfänger, dessen Funktionen größtenteils durch Software statt durch Hardware definiert werden. Dies bedeutet, dass man mit einem einzigen Gerät eine Vielzahl von Funkdiensten empfangen kann, indem man einfach die Software wechselt.

Wettersatelliten

Es gibt zwei Haupttypen von Wettersatelliten, die für den Empfang von Wetterbildern interessant sind:

  1. NOAA-Satelliten (National Oceanic and Atmospheric Administration): Diese amerikanischen Wettersatelliten senden kontinuierlich APT-Signale (Automatic Picture Transmission), die relativ einfach zu empfangen sind.
  2. Meteor-M N2-Satelliten: Diese russischen Wettersatelliten senden ebenfalls Wetterbilder, allerdings in höherer Qualität als die NOAA-Satelliten.

Hardware

Für den Empfang von Wettersatelliten-Daten mit SDR benötigt man:

  1. SDR-Empfänger: Ein günstiger und weit verbreiteter SDR-Empfänger ist der RTL-SDR. Es gibt aber auch andere Optionen wie den HackRF, Airspy oder SDRplay.
  2. Antenne: Eine geeignete Antenne ist entscheidend für den Erfolg. Für NOAA-Satelliten eignen sich VHF-Antennen wie eine QFH (Quadrifilar Helix) oder eine Turnstile-Antenne.
  3. Computer: Ein Computer, der die Software zur Verarbeitung der empfangenen Signale ausführt.

Software

Die benötigte Software umfasst:

  1. SDR-Software: Programme wie SDR# (SDR Sharp) oder GQRX werden verwendet, um das Funksignal zu empfangen und zu demodulieren.
  2. Decoder-Software: Für NOAA-Satelliten ist WXtoIMG eine beliebte Wahl. Für Meteor-M N2-Satelliten kann man Software wie Meteor-M2 Decoder und M2-Render verwenden.
  3. Orbit-Tracking-Software: Ein Programm wie Orbitron hilft, die Bahnen der Satelliten zu verfolgen und die Zeiten vorherzusagen, wann sie über Ihrem Standort sind.

Schritt-für-Schritt Anleitung

1. Aufbau der Hardware

  1. SDR-Empfänger anschließen: Verbinden Sie den SDR-Empfänger über USB mit Ihrem Computer.
  2. Antenne anschließen: Verbinden Sie die Antenne mit dem SDR-Empfänger. Stellen Sie die Antenne draußen oder an einem Ort mit guter Sicht auf den Himmel auf, um die besten Empfangsbedingungen zu gewährleisten.

2. Installation der Software

  1. SDR-Software: Laden Sie SDR# oder GQRX herunter und installieren Sie es.
  2. Decoder-Software: Installieren Sie WXtoIMG für NOAA-Satelliten oder Meteor-M2 Decoder und M2-Render für Meteor-M N2-Satelliten.
  3. Orbit-Tracking-Software: Installieren Sie Orbitron und konfigurieren Sie es mit Ihren Standortdaten.

3. Empfang der Satellitendaten

  1. Satelliten verfolgen: Verwenden Sie Orbitron, um herauszufinden, wann der nächste NOAA- oder Meteor-M N2-Satellit über Ihrem Standort vorbeifliegt.
  2. SDR-Software konfigurieren: Starten Sie SDR# oder GQRX und stellen Sie die Frequenz auf den gewünschten Satelliten ein (NOAA-Satelliten senden im Bereich von 137 MHz).
  3. Signal empfangen und speichern: Warten Sie, bis der Satellit sichtbar ist, und beginnen Sie, das Signal aufzunehmen. Speichern Sie das empfangene Signal als Audiodatei.
  4. Signal dekodieren: Öffnen Sie die gespeicherte Audiodatei in der Decoder-Software (z.B. WXtoIMG) und dekodieren Sie die Wetterbilder.

Tipps für den Empfang

  1. Rauschen minimieren: Versuchen Sie, elektromagnetische Störungen (EMI) zu minimieren, indem Sie sich von elektronischen Geräten fernhalten, die Rauschen erzeugen können.
  2. Antenne ausrichten: Die Ausrichtung der Antenne kann die Signalstärke erheblich beeinflussen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Positionen und Neigungswinkeln.
  3. Softwareeinstellungen anpassen: Passen Sie die Einstellungen der SDR- und Decoder-Software an, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Dazu gehören Filtereinstellungen, Verstärkungsregelung und andere Parameter.

Fazit

Der Empfang von Wettersatelliten-Daten mit SDR ist eine faszinierende und lohnende Aktivität für Funkamateure und Wetterenthusiasten. Mit der richtigen Hardware, Software und etwas Geduld kann man beeindruckende Echtzeit-Wetterbilder direkt von den Satelliten empfangen und anzeigen.