Sperrkreis

we love it on the air

Info

Sperrkreis Skizze einer W3DZZ-Dipolantenne für Mehrbandbetrieb
Skizze einer W3DZZ-Dipolantenne für Mehrbandbetrieb Quelle: Wikipedia.de



Ein Sperrkreis (Notch-Filter) ist ein wesentliches Element im Antennenbau, insbesondere wenn es darum geht, eine Antenne für mehrere Frequenzen zu entwickeln. Im Folgenden wird ausführlich erklärt, wie Sperrkreise in diesem Zusammenhang funktionieren und eingesetzt werden können:

Grundprinzip des Sperrkreises

Ein Sperrkreis ist ein elektrisches Filter, das eine sehr schmale Bandbreite von Frequenzen stark dämpft und alle anderen Frequenzen nahezu ungehindert durchlässt. Er besteht typischerweise aus einer Induktivität (Spule) und einer Kapazität (Kondensator), die in einer bestimmten Weise angeordnet sind, um die unerwünschte Frequenz zu unterdrücken.

Konstruktion eines Sperrkreises

Die häufigsten Konfigurationen eines Sperrkreises sind:

Parallel-Resonanzkreis (Parallelschaltung von Spule und Kondensator):

  • Funktion: Bei der Resonanzfrequenz erzeugt diese Schaltung eine hohe Impedanz.
  • Formel für Resonanzfrequenz:

Dabei ist f die Sperrfrequenz, L die Induktivität der Spule und C die Kapazität des Kondensators, der Schwingkreis befindet sich dabei in Resonanz.

Serien-Resonanzkreis (Reihenschaltung von Spule und Kondensator):

  • Funktion: Bei der Resonanzfrequenz erzeugt diese Schaltung eine niedrige Impedanz.
  • Formel für Resonanzfrequenz: Die Sperrfrequenz folgt aus der Thomsonschen Schwingungsgleichung und beträgt:

Anwendung im Antennenbau

Wenn eine Antenne für mehrere Frequenzen entwickelt wird, gibt es oft das Problem, dass unerwünschte Frequenzen stören können oder dass die Antenne nicht effizient auf allen gewünschten Frequenzen arbeitet. Hier kommen Sperrkreise ins Spiel:

Unterdrückung unerwünschter Frequenzen:

  • Wenn eine Antenne für eine Hauptfrequenz und ihre Harmonischen optimiert ist, können unerwünschte Frequenzen auftreten. Sperrkreise können so abgestimmt werden, dass sie diese spezifischen unerwünschten Frequenzen blockieren, wodurch die Antennenleistung auf den gewünschten Frequenzen verbessert wird.

Multi-Band-Antennen:

  • Multi-Band-Antennen sind so konstruiert, dass sie auf mehreren Frequenzbändern effizient arbeiten. Sperrkreise können verwendet werden, um bestimmte Frequenzbereiche zu unterdrücken, sodass die Antenne die gewünschten Frequenzbänder ohne Störungen nutzen kann.
  • Beispiel: Eine Antenne, die sowohl im FM-Band (88-108 MHz) als auch im VHF-Band (30-300 MHz) arbeiten soll, kann Sperrkreise verwenden, um Frequenzen zwischen diesen Bändern zu unterdrücken, um eine bessere Trennung und Effizienz zu erzielen.

Praktische Implementierung

Schaltungseinbindung

  • In Serie zur Antenne: Ein Sperrkreis kann in Serie zum Antennenkabel geschaltet werden, um eine bestimmte Frequenz direkt zu blockieren.
  • Parallel zur Antenne: Ein Sperrkreis kann parallel zur Antenne geschaltet werden, um eine hohe Impedanz bei der unerwünschten Frequenz zu erzeugen und somit diese Frequenz auszufiltern.

Justierung und Feintuning

  • Abstimmung der Komponenten: Die Werte von Spule (L) und Kondensator (C) müssen genau abgestimmt werden, um die gewünschte Resonanzfrequenz zu erreichen. Dies erfordert präzise Berechnungen und möglicherweise eine Feinjustierung während des Betriebs.
  • Testen und Messen: Nach der Implementierung des Sperrkreises müssen Messungen mit einem Netzwerk- oder Spektrumanalysator durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die gewünschte Frequenz effektiv unterdrückt wird und die Antenne optimal funktioniert.

Beispiel: Dual-Band-Antenne mit Sperrkreis

Angenommen, eine Antenne soll auf 144 MHz und 430 MHz arbeiten (typische Amateurfunkfrequenzen):

Design des Sperrkreises für 144 MHz:

  • Der Sperrkreis wird so abgestimmt, dass er 144 MHz unterdrückt.
  • Berechnung der Komponentenwerte für die gewünschte Frequenz.

Einbau des Sperrkreises:

  • Der Sperrkreis wird entweder in Serie oder parallel zur Antenne eingebaut, um die 144 MHz zu blockieren, wenn die Antenne auf 430 MHz arbeitet.

Feinabstimmung:

  • Durch Messungen wird sichergestellt, dass die 144 MHz Frequenz effektiv unterdrückt wird, ohne die Leistung auf 430 MHz zu beeinträchtigen.

Vorteile der Verwendung von Sperrkreisen

  • Flexibilität: Ermöglicht die Anpassung von Antennen an verschiedene Frequenzbereiche.
  • Effizienz: Verbessert die Antennenleistung durch Unterdrückung unerwünschter Signale.
  • Vielseitigkeit: Kann in verschiedenen Konfigurationen (Serien- oder Parallelschaltung) verwendet werden, um unterschiedliche Filteranforderungen zu erfüllen.

Unterschied zwischen einem Sperrtopf und einem Sperrkreis

Ein Sperrtopf und ein Sperrkreis sind beides Konzepte aus der Hochfrequenztechnik, die zur Unterdrückung unerwünschter Signale verwendet werden. Hier sind die Unterschiede zwischen den beiden:

Sperrtopf (Resonanztransformator)

Ein Sperrtopf ist ein resonantes Filterelement, das in Hochfrequenzanwendungen verwendet wird, um eine bestimmte Frequenz zu unterdrücken.

  • Konstruktion: Es besteht typischerweise aus einer Spule und einem Kondensator, die in Reihe geschaltet sind und auf eine bestimmte Frequenz abgestimmt sind.
  • Funktionsweise: Bei der Resonanzfrequenz erzeugt der Sperrtopf eine hohe Impedanz, was dazu führt, dass diese Frequenz stark gedämpft wird. Signale mit anderen Frequenzen werden weitgehend ungehindert durchgelassen.
  • Anwendung: Sperrtöpfe werden oft in Antennen, Verstärkern und anderen Hochfrequenzschaltungen eingesetzt, um bestimmte Störfrequenzen oder Oberwellen zu eliminieren.

Sperrkreis (Notch-Filter)

Ein Sperrkreis, auch als Notch-Filter bekannt, ist ein elektronisches Filter, das eine sehr schmale Bandbreite von Frequenzen blockiert und alle anderen Frequenzen passieren lässt.

  • Konstruktion: Ein Sperrkreis kann aus einer Kombination von Spulen (Induktivitäten) und Kondensatoren (Kapazitäten) bestehen, die so angeordnet sind, dass sie eine bestimmte Frequenz unterdrücken.
  • Funktionsweise: Er erzeugt eine sehr schmale, aber tiefe Dämpfung bei der gewünschten Sperrfrequenz. Dies wird erreicht, indem die Schaltung so dimensioniert wird, dass die Impedanz bei der Sperrfrequenz sehr hoch ist.
  • Anwendung: Sperrkreise werden in der Signalverarbeitung, insbesondere in Audio- und Kommunikationssystemen, verwendet, um unerwünschte Frequenzen (z.B. Brummfrequenzen) herauszufiltern.

Zusammenfassung der Unterschiede:

  • Konstruktionsunterschiede: Sperrtöpfe sind typischerweise eine Kombination aus einer Spule und einem Kondensator in Serie, während Sperrkreise oft komplexer sein können und verschiedene Anordnungen von Induktivitäten und Kapazitäten umfassen.
  • Funktionale Unterschiede: Beide filtern eine bestimmte Frequenz, aber der Sperrtopf ist speziell für die Unterdrückung einer Resonanzfrequenz konzipiert, während der Sperrkreis eine schmale Frequenzbandbreite blockiert.
  • Anwendung: Sperrtöpfe sind häufig in Hochfrequenzanwendungen zu finden, während Sperrkreise in einer breiteren Palette von Signalverarbeitungssystemen verwendet werden.

Diese Konzepte sind grundlegend für das Design und die Optimierung von Hochfrequenz- und Signalverarbeitungssystemen und spielen eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Signalqualität und der Reduzierung von Störungen.

Die Berechnungsformel für die Resonanzfrequenz eines Serien-Resonanzkreises lautet:

Ein Serien-Resonanzkreis besteht aus einer Spule (Induktivität \((L)\) und einem Kondensator (Kapazität \((C)\), die in Reihe geschaltet sind. Die Resonanzfrequenz \((f_r)\) eines solchen Kreises ist die Frequenz, bei der die induktive und die kapazitive Reaktanz sich gegenseitig aufheben, was zur minimalen Impedanz des Kreises führt.

\( f_r = \frac{1}{2\pi\sqrt{LC}} \)

Erklärung der Formel:

  • \(( f_r )\) ist die Resonanzfrequenz in Hertz (Hz).
  • \(( L )\) ist die Induktivität der Spule in Henry (H).
  • \(( C )\) ist die Kapazität des Kondensators in Farad (F).
  • \((\pi)\) ist die Kreiszahl, ungefähr 3.14159.

Schrittweise Berechnung:

  1. Induktivität und Kapazität ermitteln: Messen oder bestimmen Sie die Werte der Induktivität \((L)\) und der Kapazität \((C)\).
  2. Werte einsetzen: Setzen Sie die ermittelten Werte in die Formel ein.
  3. Wurzel und Produkt berechnen: Berechnen Sie das Produkt von \((L)\) und \((C)\), und ziehen Sie dann die Quadratwurzel daraus.
  4. Resonanzfrequenz berechnen: Teilen Sie \((1)\) durch das Produkt von \((2\pi)\) und der Quadratwurzel des Produkts von \((L)\) und \((C)\).

Beispiel:

Nehmen wir an, wir haben eine Spule mit einer Induktivität von \(L = 10 \, \mu H\) (Mikrohenry) und einen Kondensator mit einer Kapazität von \(C = 100 \, pF\) (Pikofarad).

  1. Induktivität (L): \( 10 \, \mu H = 10 \times 10^{-6} \, H \)
  2. Kapazität (C): \( 100 \, pF = 100 \times 10^{-12} \, F \)

Setzen wir die Werte in die Formel ein:

\( f_r = \frac{1}{2\pi\sqrt{(10 \times 10^{-6} \, H) \cdot (100 \times 10^{-12} \, F)}} \)

  1. Berechnung des Produkts (LC):

\( L \cdot C = (10 \times 10^{-6}) \cdot (100 \times 10^{-12}) = 10^{-4} \times 10^{-12} = 10^{-16} \)

  1. Quadratwurzel berechnen:

\( \sqrt{10^{-16}} = 10^{-8} \)

  1. Resonanzfrequenz berechnen:

\( f_r = \frac{1}{2\pi \cdot 10^{-8}} \approx \frac{1}{6.2832 \cdot 10^{-8}} \approx \frac{1}{6.2832 \times 10^{-8}} = 15.92 \times 10^{6} \approx 15.92 \, \text{MHz} \)

Die Resonanzfrequenz des Kreises beträgt also etwa 15.92 MHz.

Fazit

Sperrkreise sind ein leistungsfähiges Werkzeug im Antennenbau, um unerwünschte Frequenzen zu unterdrücken und die Effizienz von Mehrfrequenzantennen zu erhöhen. Durch die sorgfältige Konstruktion und Abstimmung dieser Filter können Ingenieure Antennen entwickeln, die in mehreren Frequenzbändern effizient arbeiten und eine hohe Signalqualität bieten.