APIC

« Back to Glossary Index

APIC steht für „Advanced Programmable Interrupt Controller“, was auf Deutsch „Erweiterte programmierbare Unterbrechungssteuerung“ bedeutet. Es handelt sich um einen fortschrittlichen integrierten Schaltkreis in Computern und Servern, der für die Verwaltung von Unterbrechungen (Interrupts) verantwortlich ist.

Unterbrechungen sind Signale, die von Hardware oder Software an den Prozessor gesendet werden, um seine Aufmerksamkeit auf bestimmte Ereignisse oder Aufgaben zu lenken. Der APIC ist dafür zuständig, diese Unterbrechungssignale zu empfangen, zu priorisieren und an die entsprechenden Prozessorkerne oder -threads weiterzuleiten. Dies ermöglicht es dem Prozessor, auf Echtzeitereignisse wie Hardwarefehler, Timer-Intervalle oder Datenübertragungen schnell zu reagieren.

Der Advanced Programmable Interrupt Controller ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen PIC (Programmable Interrupt Controller) und bietet erweiterte Funktionen zur besseren Handhabung von Mehrkernprozessoren und komplexen Systemkonfigurationen. Es trägt dazu bei, eine effiziente und zuverlässige Handhabung von Unterbrechungen in modernen Computern zu gewährleisten.

Lesezeit ca.: 1 min. - Erstellt am: 20.08.2023 - ID: 5446

Veröffentlicht in .