Amateurfunk an Schulen

we love it on the air

Info

Amateurfunk ist ein faszinierendes Hobby, das Technik, Kommunikation und Kreativität vereint. In Deutschland gibt es verschiedene Initiativen und Projekte, die Amateurfunk an Schulen fördern, um Schüler für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Hier sind einige Aspekte und Beispiele, wie Amateurfunk an deutschen Schulen integriert werden kann:

Bildung und Ausbildung

  1. Technische Kenntnisse: Amateurfunk bietet eine praxisnahe Möglichkeit, technisches Wissen zu vermitteln. Schüler lernen dabei über Elektronik, Physik, und Antennentechnik.
  2. Praktische Anwendungen: Projekte wie der Bau von eigenen Radiosendern oder Antennen können das Verständnis für technische Zusammenhänge vertiefen.
  3. Funkprüfungen: Schüler können sich auf die Amateurfunkprüfung vorbereiten, um eine offizielle Lizenz zu erhalten. Dies fördert sowohl das Lernen als auch die Motivation durch ein klares Ziel.

Förderung durch Organisationen

  1. Deutscher Amateur-Radio-Club (DARC): Der DARC bietet Unterstützung und Materialien für Schulen an, darunter auch spezielle Lehrmaterialien und Workshops.
  2. Schulkontakte mit der ISS (International Space Station): Programme wie ARISS (Amateur Radio on the International Space Station) ermöglichen es Schülern, direkte Funkkontakte mit Astronauten auf der ISS herzustellen.

Beispiele erfolgreicher Projekte

  1. Projekte an Gymnasien und Realschulen: Einige Schulen in Deutschland haben Amateurfunk-AGs (Arbeitsgemeinschaften) eingerichtet, die regelmäßig an Funkwettbewerben teilnehmen und eigene Projekte realisieren.
  2. Funkstationen in Schulen: Manche Schulen verfügen über eigene Funkstationen, die von Schülern betrieben und gewartet werden. Dies bietet eine kontinuierliche Lernumgebung und fördert langfristiges Engagement.
  3. Funkkontakte und internationale Zusammenarbeit: Durch den Amateurfunk können Schüler weltweit Kontakte knüpfen und so interkulturelle Kompetenzen entwickeln.

Pädagogische Vorteile

  1. Teamarbeit und Problemlösung: Der Amateurfunk fördert die Zusammenarbeit und das gemeinsame Lösen technischer Herausforderungen.
  2. Kommunikationsfähigkeiten: Die Nutzung des Funkverkehrs verbessert die Kommunikationsfähigkeiten und das Verständnis für Sprachcodes und Protokolle.
  3. Interdisziplinäres Lernen: Amateurfunk integriert verschiedene Fachbereiche wie Physik, Mathematik, Geographie und Informatik.

Herausforderungen und Lösungen

  1. Ressourcen und Finanzierung: Die Einrichtung und der Betrieb von Funkstationen erfordern finanzielle Mittel und technische Ausrüstung. Fördergelder und Spenden von Vereinen und Organisationen können hier helfen.
  2. Lehrerfortbildung: Lehrkräfte benötigen oft zusätzliche Schulungen, um Amateurfunk effektiv in den Unterricht zu integrieren. Hier bieten Amateurfunkvereine und Organisationen gezielte Fortbildungen an.

Fazit

Amateurfunk an deutschen Schulen bietet eine einzigartige Möglichkeit, technische Bildung spannend und praxisnah zu gestalten. Durch die Unterstützung von Vereinen wie dem DARC und internationalen Projekten wie ARISS können Schüler praktische Erfahrungen sammeln und ihre technischen und sozialen Fähigkeiten erweitern. Mit den richtigen Ressourcen und engagierten Lehrkräften kann Amateurfunk ein wertvolles Bildungsinstrument sein, das Schüler für Naturwissenschaften und Technik begeistert.

Schulen

Viele haben Amateurfunk-AGs, die oft elektronische Projekte durchführen, eine Amateurfunkstation betreiben und gelegentlich Schulungen anbieten.

SchuleCall
Grund- und Mittelschule Dasing DF0WL
Liborius-Gymnasium DessauDK0LG
Berufliches Schulzentrum Elektrotechnik DresdenDL0IKT
Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium GeraDK0KTL
Gymnasium der Stadt KerpenDL0EUR
Geschwister-Scholl-Gesamtschule MoersDF0FN
Albert-Schweitzer-Schule SchweinfurtDF0ASS
Werner-von-Siemens-Gesamtschule Unna-KönigsbornDL0GEK
Realschule plus SaarburgDN5RSP
Albrecht-Dürer-Schule WeiterstadtDN1ADW
Berufliche Schule Direktorat 1 NürnbergDK0BSN
Robert-Mayer-Gymnasium HeilbronnDN1RMG
Markgraf-Georg-Friedrich GymnasiumDK0MGF
Wilhelm-Diess-Gymnasium PockingDL0WDG, DN0WDG

Hochschulen / Universitäten

Viele Hochschulen / Universitäten haben Amateurfunkgruppen, die oft eine Amateurfunkstation in den Schulräumen betreiben und Ausbildungslehrgänge anbieten.

SchuleCall
RWTH AachenDL0UA
Hochschule AalenDL0FAA
Hochschule AugsburgDF0HSA
Technische Universität BerlinDK0TU
Ruhr Universität BochumDK0UB
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Hochschule BremenDL0HT
Technische Universität BraunschweigDL0IU
Technische Universität Chemnitz
Brandenburgische Technische Universität CottbussDK0BTU
Technische Universität DarmstadtDL0TD
Hochschulen DortmundDK0DH
Technische Universität DresdenDL0TUD
Hochschule für Technik und Wirtschaft DresdenDL0HTW
Jade Hochschule ElsflethDL0EL
Fachhochschule EsslingenDF0HTE
Fachhochschule FlensburgDK0FHF
Hochschule FurtwangenDL0FHF
Julius-Maximilians-Universität WürzburgDL0JMU
Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDL0MLU
Technische Hochschule Mittelhessen
Technische Universität IlmenauDK0TUI
Fachhochschule JenaDL0UJ
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)DF0UK
Technische Universität KaiserslauternDL0XK
Fachhochschule Kiel DL0FHK
Hochschule KoblenzDK0MR
Universität zu KölnDK0UN
Fachhochschule KölnDF0FHK
Universität LinzOE5XXX
Hochschule LuzernHB9HSLU
Hochschule Magdeburg-StendalDL0MAG
Hochschule MittweidaDK0MIT
Technische Universität MünchenDL0TUM
Fachhochschule MünsterDF0MU
Hochschule NiederrheinDF0FN
Technische Hochschule NürnbergDF0OHM
Universität PaderbornDK0UP
Universität PassauDA0UP
Universität SiegenDL0DFS
Fachhochschule StralsundDL0HST
Universität StuttgartDK0SU
Technische Universität WienOE1XTU
Hochschule RheinMain (Wiesbaden, Rüsselsheim)DF0FHW, DL0HRM
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt DL0FWS, DR0B, DB0FWS
Eidgenössische Technische Hochschule ZürichHB9ZZ
Universität des SaarlandesDL0UDS

Was sollten Lehrer bei Errichtung einer AFU Analage beachten

Bei der Errichtung einer Amateurfunkanlage in einer Schule müssen Lehrer verschiedene rechtliche, technische und pädagogische Aspekte beachten. Hier sind die wichtigsten Punkte, die berücksichtigt werden sollten:

Rechtliche Aspekte

  • Ein Lehrer oder ein anderer Betreuer muss eine gültige Amateurfunklizenz besitzen.
  • Schüler können unter Aufsicht eines lizenzierten Funkamateurs funken.

Lizenzierung:

Genehmigungen:

  • Klärung mit der Schulleitung und Schulträger über die Installation der Anlage.
  • Einholung von Genehmigungen für Antenneninstallationen, insbesondere wenn bauliche Veränderungen erforderlich sind.
  • In einigen Bundesländern genügt z.B. nicht nur eine Genehmigung der Schulleitung, sondern im Rahmen von Mitwirkungsgesetzen muss die Schulkonferenz beteiligt werden.
  • Vor der Ausstattung mit Geräten ist mit dem Schulträger bzw. dessen Bauabteilung genau abklären, ob er bereit ist, der Montage von Antennen am Schulgebäude zuzustimmen und/oder sich daran finanziell beteiligt.

Datenschutz und Jugendschutz:

  • Sicherstellung des Schutzes der Privatsphäre und Einhaltung der Datenschutzrichtlinien.
  • Überwachung der Inhalte, um sicherzustellen, dass sie für Schüler geeignet sind.

Technische Aspekte

Ausrüstung:

  • Auswahl und Beschaffung geeigneter Funkgeräte, Antennen und Zubehör.
  • Sicherstellung der Einhaltung der Sicherheitsstandards und Vorschriften.

Standortwahl:

  • Auswahl eines geeigneten Standorts für die Funkstation und Antenne, um optimale Betriebsbedingungen zu gewährleisten und Interferenzen zu vermeiden.

Sicherheitsmaßnahmen:

  • Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen, um Unfälle zu vermeiden, wie z.B. Schutz vor Stromschlägen und sichere Installation der Antenne.
  • Die Geräte sollten in einem einbruchssicheren Raum untergebracht werden.

Pädagogische Aspekte

Integration in den Lehrplan:

  • Entwicklung eines Konzepts, wie der Amateurfunk in den Unterricht integriert werden kann (z.B. Physik, Technik, Informatik).
  • Vorbereitung von Projekten und Aktivitäten, die den Lehrplan ergänzen.

Schulung und Unterstützung:

  • Fortbildung für Lehrer, um sicherzustellen, dass sie über das notwendige Wissen und die Fähigkeiten verfügen.
  • Einbeziehung von externen Experten oder lokalen Amateurfunkvereinen für zusätzliche Unterstützung und Workshops.

Betrieb der Amateurfunkanlage

Nutzungsordnung:

  • Erstellung von Regeln und Richtlinien für die Nutzung der Funkstation durch Schüler und Lehrer.
  • Festlegung von Betriebszeiten und Verantwortlichkeiten.

Dokumentation und Berichterstattung:

  • Führen von Logbüchern über alle Funkkontakte.
  • Regelmäßige Berichterstattung an die Schulleitung und ggf. an die Aufsichtsbehörden.

Zusammenarbeit und Netzwerke

Kooperation mit Amateurfunkvereinen:

  • Zusammenarbeit mit lokalen Amateurfunkvereinen, die Unterstützung und Ressourcen bereitstellen können.
  • Teilnahme an Amateurfunkwettbewerben und -veranstaltungen.

Austausch und Vernetzung:

  • Austausch mit anderen Schulen und Einrichtungen, die Amateurfunk anbieten, um Erfahrungen und bewährte Praktiken zu teilen.

Fazit

Die Errichtung einer Amateurfunkanlage in einer Schule erfordert sorgfältige Planung und Berücksichtigung verschiedener Aspekte. Durch die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen, die Sicherstellung der technischen Sicherheit und die Integration in den pädagogischen Kontext kann der Amateurfunk eine wertvolle Ergänzung des Schulprogramms sein und Schüler für Naturwissenschaften und Technik begeistern.

Lehrplan

Die Integration von Amateurfunk in den Lehrplan erfordert eine durchdachte Struktur, die sowohl technische als auch pädagogische Ziele berücksichtigt. Hier ist ein beispielhafter Lehrplan, der auf verschiedene Schulstufen und Fächer angewendet werden kann:

Sekundarstufe I (Klassen 5-10)

Fach: Physik

Grundlagen der Elektrotechnik

  • Einführung in elektrische Stromkreise
  • Bauteile wie Widerstände, Kondensatoren und Induktivitäten
  • Aufbau und Funktion von Transistoren und Dioden

Elektromagnetische Wellen und Funktechnik

  • Grundlagen der elektromagnetischen Wellen
  • Modulationsarten (AM, FM, SSB)
  • Aufbau und Funktionsweise von Sendern und Empfängern

Praktische Anwendungen

  • Aufbau einfacher Schaltungen
  • Einführung in den Betrieb von Funkgeräten
  • Sicherheit im Umgang mit elektrischen Geräten und Hochfrequenz

Fach: Informatik

Grundlagen der digitalen Kommunikation

  • Binäre Datenübertragung
  • Digitale Modulationsverfahren
  • Software Defined Radio (SDR)

Programmierung und Steuerung

  • Programmierung von Mikrocontrollern (z.B. Arduino) für Funkanwendungen
  • Entwicklung einfacher Kommunikationsprotokolle
  1. Projekte
  • Bau und Programmierung eines einfachen Morse-Code-Decoders
  • Entwicklung einer kleinen Wetterstation mit Datenübertragung per Funk

Sekundarstufe II (Klassen 11-13)

Fach: Physik

Fortgeschrittene Elektronik

  • Vertiefung der Kenntnisse in Halbleiterphysik
  • Schaltungstechnik und Signalverarbeitung

Antennentechnik

  • Theorie und Praxis des Antennenbaus
  • Messung und Optimierung von Antennensystemen

Funkwellen und Ausbreitungsbedingungen

  • Ionosphärische und troposphärische Ausbreitung
  • Einfluss von Wetter und Tageszeit auf die Funkverbindung

Fach: Informatik

Fortgeschrittene digitale Kommunikation

  • Fehlererkennung und -korrektur
  • Datenkompression und Kodierung

Netzwerktechnologien

  • Aufbau und Betrieb von Funknetzwerken
  • Integration von Amateurfunk in bestehende Netzwerke (z.B. APRS, Hamnet)

Projekte

  • Entwicklung eines digitalen Funksystems (z.B. DMR, D-Star)
  • Implementierung und Test eines Funknetzwerks

Zusatzangebote und AGs

Amateurfunk-AG

  • Regelmäßige Treffen zur Planung und Durchführung von Funkaktivitäten
  • Vorbereitung auf die Amateurfunklizenz (Klasse E und A)
  • Teilnahme an Funkwettbewerben und internationalen Kontakten

Projekttage und Workshops

  • Intensive Projekttage zu speziellen Themen wie Satellitenfunk oder Kontakt mit der ISS
  • Workshops mit externen Experten und lokalen Funkvereinen

Praktische Anwendungen und Exkursionen

  • Besuch von Amateurfunkmessen und -ausstellungen
  • Exkursionen zu Funkstationen und Radioteleskopen

Pädagogische Ziele

  • Technisches Verständnis: Vermittlung grundlegender und fortgeschrittener Kenntnisse in Elektronik und Funktechnik.
  • Praktische Fähigkeiten: Erlernen praktischer Fertigkeiten im Bau und Betrieb von Funkgeräten und Antennen.
  • Teamarbeit und Projektmanagement: Förderung von Teamarbeit und Projektmanagement durch gemeinsame Projekte und Wettbewerbe.
  • Interdisziplinäres Lernen: Verbindung von Physik, Informatik und anderen naturwissenschaftlichen Fächern.
  • Motivation und Interesse: Steigerung der Motivation und des Interesses an naturwissenschaftlichen und technischen Berufen.

Fazit

Ein gut strukturierter Lehrplan für Amateurfunk in der Schule kann Schülern eine breite Palette von Fähigkeiten und Wissen vermitteln. Durch die Kombination von theoretischem Unterricht, praktischen Anwendungen und außerschulischen Aktivitäten können Schüler umfassend in die Welt des Amateurfunks eingeführt werden.